Trigger.ch












Trigger.ch sind Nadia Honarchian und Jean-Claude Steiner.
Originaltext der beiden, Mitte der Neunziger Jahre:
“Wir haben uns schon Ende der Achziger Jahre als Künstler-Team zusammengefunden und kombinierten seither Fotografie, Grafik und Drucktechniken in eine visuelle Bildsprache. Schon seit Beginn unserer Zusammenarbeit haben wir die Rauminstallation zur Inszenierung unserer Werke angewandt. Wir haben unsere Bildkreationen auch für Werbung unserer Kulturaktionen wie Galerie im Abbruchobjekt, Virus Werkstatt, Galerie Tumb etc. eingesetzt.”
Nadia Honarchian hat Anfang der Neunziger Jahre in London das London College of Printing besucht, wo sie in Fotografie unterrichtet wurde, nachdem sie Jahre zuvor, durch einen Fotografie-Kurs an einer Berufsschule mit dieser Kunstform Bekanntschaft gemacht hatte.
Claude Steiner brachte die grafischen Vorkenntnisse durch seinen Beruf als Offsetdrucker und Grafiker in die Teamarbeit mit ein. Der Grundgedanke bei der gemeinsamen Bilderproduktion galt immer der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema. Schon damals waren die beiden aktive Kultur-Veranstalter von Ausstellungen, Partys und Konzerten. So haben sie begonnen ihre Illustrationen und Fotografien in Werbemittel wie Plakate und Flyers einfliessen zu lassen, hatten dabei alle Freiheiten der Welt und lernten währenddessen selbständig eine eigene Form von visueller Kommunikation umzusetzen. Sie arbeiteten unter verschiedenen Pseudonymen, Ende der Neunziger Jahre unter: Anubis + 7sisters.
Und hier nochmals eine Beschreibung ihrer Arbeit. Ende der Neunziger Jahre verfasst:
“Wir tauften uns 1999 in Trigger.ch um! Der Name war jetzt Programm. Uns faszinierte die Idee des Auslösers. Das Bild als Auslöser, in unserem Bewusstseins-Kosmos. Das Bild wird zum Sender! In den Jahren davor hatten wir immer mehr Visuals an Partys gemacht. Unter Visuals verstehen wir die projektorische Inszenierung von Bildinhalten. Videosequenzen, Diamotive, Lichtsituationen. Die Visuals werden Ambiente, sie generieren die Lichtumgebung, stimulieren Information. Unsere Video-Projektoren werden Sonnen und fluten organisierte Lichtpartikel auf bereitstehende Oberflächen. Pixel. Punkte und Fragmente. Diaprojektoren schaffen Licht und Schatten, sie werfen Texturen auf die Umgebung, auf die Leute und bezaubern den Raum, seine Wände durch hell und dunkel.”
Eine unserer Vorführung hat sogar den Wissenschaftler und Naturstoffchemiker Dr. Albert Hofmann fasziniert: “Ihr seit Zauberer, zauberet mit Licht, wie mached ihr das?” Hat er uns doch kurz in der Regie-Kapsel “Front of House” Messegelände Basel einen Kurzbesuch abgestattet, unerschrocken, wollte Albert wissen wer da hier die bezaubernde Video Show gestaltet hat? Wir waren überrascht wie neugierig dieser liebe Albert Hofmann uns überraschte!
“Die Musik spielt an Partys laut, die Bilder ebenso im Takt der Musik, farbig und gross.”
Wie ging es denn weiter mit Trigger.ch?
Jean Claude Steiner: “Zufälligerweise hat es sich ergeben, dass wir 1999 beide den SAE Multimedia Producer Kurs in Zürich besuchen konnten, wir landeten prompt in derselben Klasse und wieder haben wir unsere aktuellen Kultur-Events zur Plattform für unsere nun interaktiven Anwendungen wie CD-Roms, Webpages und Videogestaltungen eingesetzt. Kurz nach der einjährigen Ausbildung sind wir zwecks Gründung der Multimedia Firma: Different Sources von Zürich nach Berlin umgezogen. Ende des Jahres 2000 begann die Multimedia und Internet-Hysterie in sich selber zusammenzufallen, DOT COM BLASE! Wir waren davon direkt betroffen. Das lange vorbereitete Start-Up der Firma Different Sources war gescheitert! Anstelle der interaktiven Medien traffen wir auf Roger Liggenstorfer und seinen drogenaufklärerischen Nachtschatten Verlag. Aus der Schweiz ins Ausland. Und wieder zurück? Nein1 Beides! Bücher über Drogen, Pflanzen-Geister und Schamanen-Wissen. Wir haben gestaltet und bebildert, illustriert und verziert was durch unsere Hände ging wurde farbig und wir haben selber angefangen zu publizieren. Kunstbücher, DVDs und Bilderserien. Im Sommer 2004 gründeten wir unseren Verlag Trigger Art. Dieser diente uns als Kunstplattform. Es waren Kongresse des Bewusstseins, Geburtstage des LSD und Albert Hofmanns, die uns zu Kuratoren von Gruppenausstellungen und psychedelischen Happenings werden liess.
25 Jahre Nachtschatten Verlag in Val Sinestra, Die Psychonautische Landkarte, 60 Jahre LSD oder Psychonauten, eine halbjährige Ausstellung in der Galerie des Museum H.R. Giger die zur Zeit des 101. Geburtstages von Albert Hofmann stattgefunden hat wurden zu Meilensteinen in der von uns genannten Psychedelischen Kultur. Wir haben mit so vielen Interessanten Menschen zusammengearbeitet und uns in die Öffentlichkeit begeben. Einmal kam ich sogar in den Nachrichten, das war 10 vor 10 und es ging tatsächlich um die Einnnahme von LSD in Zusammenhang mit Kunst! Es wurde nichts herausgeschnitten, meine Eltern waren stolz auf mich und wir haben nie mehr über Drogen gestritten zuhause! Hans Ruedi Giger einer der grossartigsten Künstler den ich kenne, war mit uns von der Partie. Wir haben Kultur Geschichte betrieben, alle zusammen, für das freie Denken und die Kraft unserer Träume! Wir haben viel voneinander gelernt.
Wieder sind Jahre vergangen seit wir diesen Text verfasst haben. Aus Jean Claude Steiner wurde Trig Fardust und Nadia Honarchian ist über Frankreich, Bordeaux, Berlin Deutschland nach Näfels, Schweiz wieder als kunstschaffende kreativ gutgelaunt zurückgekehrt.

zurück